Hydrospeed Gutscheinidee: River Boarding oder White Water Sledging Erlebnis

Hydrospeed ist eine der neuesten Wildwassersportarten. Ausschließlich mit einem Helm und einer Art Mini-Floß, das man sich mit der Brust legt, und einem Paar Flossen ist man bewaffnet.

Dieser Wassersport ist unter mehreren Synonymen wie 'Riverboogie', River Boarding (USA) oder auch 'White-Water-Sledging' in Neuseeland bekannt.

Mit Thermoplastbob Wasserfälle hinunterstürzen

Auf einem sogenannten Thermoplastbob stürzt man sich enge Flusspassagen, Sturzbäche oder kleinere Wasserfälle herunter. Wo man sonst im Vergleich eher bequemen Rafting-Boot entlang fuhr, ist man jetzt hautnah dabei.

Gelenkt wird mit Beinbewegung

Beim River Boarden wird mit Beinbewegungen gelenkt und sind sogar Tricks möglich, was man jedoch den Profis überlassen sollte.

Auch sollte man als Anfänger gegebenenfalls additionale Schutzmaßnahmen, wie Knie- und Ellbogenprotektoren vornehmen, da man sich eventuell beim lenken und 'waven', wie es die Piloten nennen, noch etwas unbeholfen anstellt.

Flöße dienen auch der Lebensrettung

Die Flöße oder Boards werden auch bei der Lebensrettung eingesetzt und dienen dort des Abschleppens eventuell bewusstloser Seebrüchiger.

Ein gewisser Mike Horn kann sich momentan mit dem Weltrekord für den höchsten 'geboardeten' Wasserfall rühmen.

Schweiz und Alpenregion sind Zentrum dieses Sports

Das Board oder der Bob soll schon in den Siebzigern in Frankreich von Hobby-Extrem-Sportlern entwickelt worden sein. Hydrospeed hat jedoch erst nach Jahren des Untergrunddaseins - selbst bei Extremsportlern - Einzug gehalten in die Wildwassersportgebiete.

In Europa hat sich in letzter Zeit vor allem die Schweiz und die Alpenregion als das Zentrum dieses Sports und des Angebots entwickelt.


› Hydrospeed